Wanderer fuhren

 

Besuch im Glas- und Keramikmuseum

 

HESSISCH LICHTENAU. Zum Abschluss des „Kultursommers"

des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins

1894 Hessisch Lichtenau hatte sich die Kulturwartin

Ingrid Schwede noch mal was Besonderes einfallen lassen.

Zwölf Mitglieder und drei Gäste machten sich ausnahmsweise

per Auto auf den Weg nach Großalmerode ins

Glas- und Keramikmuseum. Hier ließen sie sich überraschen,

was man aus Ton allesmachen kann. Über drei Stockwerke

bekamen die Lichtenauer anhand von nachgebauten

Werkstatträumen und der Foto-Installation eines Brennofens

einen lebendigen Eindruck von der großen Bandbreite

verschiedener Keramik-Gewerbe, insbesondere der Herstellung

von Industriekeramik wie feuerfester Schmelztiegel und Schamott-

steinen.

Sogar sozialgeschichtliche Themen werden behandelt.

 

Im Dachgeschoss sahen die Lichtenauer schließlich noch

die stimmungsvolle Bildergalerie mit Werken des in Laudenbach

geborenen Heimatmalers Heinrich Pforr. (stk)

 

Artikel aus der HNA vom 18.11.2011, Werra-Meißner-Kreis